Kommunikation #1 – Allgemeines

Als Kommunikation wird die Übertragung bzw. der Austausch von Informationen bezeichnet – eine wahrlich abstrakte Erklärung für etwas das wir jeden Tag auf unterschiedlichste Arten nutzen.

Da Kommunikation in unserem Alltag so wichtig ist starten wir hiermit eine kleine Reihe an Hintergrundinformationen, in welcher wir uns vor allem an dem österreichischen Professor für Psychotherapie, Paul Watzlawick, orientieren werden. Er wurde unter anderem für seine Kommunikationstheorien weltbekannt.

Bevor wir aber näher auf Watzlawicks Grundsätze eingehen, möchten wir euch im ersten Teil der Reihe ein paar grundlegende Dinge über Kommunikation erklären:

Sender-Empfänger-Modell

Für Kommunikation, sprich den Informationsaustausch, bedarf es immer eines Senders und zumindest eines Empfängers. Die übertragene Information wird dabei jeweils vom Zeichenvorrat (Gesten, Gebärden, Laute usw.) des Empfängers und Senders bestimmt. Wichtig bei der Übertragung ist außerdem der situative Kontext, also die Rahmenbedingungen.

 Von User:Wiska Bodo - de:Datei:Sender-Empfänger-Modell.png; 200px, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19142848

Von User:Wiska Bodo - de:Datei:Sender-Empfänger-Modell.png; 200px, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19142848

Das Kommunikationsquadrat

Das auch als „Vier Ohren Modell“ oder „Nachrichtenquadrat“ bekannt gewordene Modell von Schulz von Thun bietet einen gute grundlegende Übersicht über die verschiedenen Aspekte einer Informationsübertragung – sprich einer Kommunikation. Es sagt aus, dass es in jeder Aussage immer vier Aspekte enthalten sind:

  • eine Sachinformation – worüber ich rede
  • eine Selbstkundgabe – was ich von mir selbst preis gebe
  • ein Beziehungshinweis – wie ich zum Empfänger stehe
  • und ein Appell – was ich beim Empfänger erreichen will.

Diese vier Aspekte wurden von Schulz von Thun sowohl als die vier „Schnäbel“ des Senders als auch die vier Ohren des Empfängers dargestellt – sowohl Sender als auch Empfänger sind also für die Qualität der Kommunikation verantwortlich – wobei unmissverständliche Kommunikation eher der Idealfall als die Regel ist (wie wir alle aus eigener Erfahrung wissen).

Im nächsten Teil unserer Kommunikationsreihe widmen wir uns dem ersten Axiom (= Grundsatz) Watzlawicks.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunikationsmodell#Die_Vorstellung_von_Kommunikation_als_Austausch_von_Informationen

http://www.schulz-von-thun.de/index.php?article_id=71

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*