Was ist Mentaltraining?

Nachdem einige sich sicher fragen werden, was dieses Mentaltraining, mit dem wir euren Alltag verbessern wollen, eigentlich ist, liefern wir euch heute einige Hintergrundinformationen dazu.

Mentales Training stammt ursprünglich aus der Sportpsychologie und wurde dazu genutzt, bestimmte Bewegungsabläufe in der jeweiligen Sportart ohne körperliche Anstrengung trainieren zu können. Ein gutes Beispiel dafür sind Skifahrer, die jedes Detail der Strecke vor ihrer Fahrt gedanklich durchgehen – diese mentale Technik nennt man Visualisierung, welche im Idealfall während der Fahrt dann zu einem Flow-artigen Zustand führt, in dem man über die Bewegungsabläufe nicht mehr nachdenken muss sondern sie automatisiert ausführt.

Schnell stellte man allerdings fest, dass sich mit mentalem Training nicht nur Bewegungsabläufe von Sportlern verbessern lassen, sondern im Prinzip alle Komponenten der menschlichen Informationsverarbeitung – also Wahrnehmung, Denken, Gefühle und Verhalten. Das erklärt auch, warum Mentaltraining so vielfältig eingesetzt werden kann:

  • Entspannung und Verbesserung der körperlichen Regeneration
  • Stressbewältigung und Burn Out-Prävention
  • Verbesserung der Konzentration
  • Verbesserung der Selbstwahrnehmung und des Selbstbewusstseins
  • Angstbewältigung
  • Verbesserung der Kommunikation (in der Partnerschaft, der Familie, im Beruf …)
  • Optimierung von Bewegungsabläufen in jeder Sportart
  • Leistung erbringen, wenn es darauf ankommt (Wettkampf, Prüfung, Präsentation …)
  • Verbesserung der Gedächtnisleistung
  • Teambuilding
  • Verbesserung des Führungsverständnis in Unternehmen

Für wissenschaftlich Interessierte haben wir außerdem noch ein sehr interessantes Ergebnis einer Studie aus dem Jahr 2007: Die Forscher konnten hier zeigen dass intensives Meditationstraining die Aufmerksamkeit in einem Experiment steigern konnte – die Probanden, welche drei Monate Meditationstraining absolviert hatten, konnten hierbei mehr Reize wahrnehmen als die Vergleichsgruppe, welche kein Mediationstraining absolviert hatten. Einfach gesagt: Meditation steigert Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, wenn es (wie ein Sport) trainiert wird.

Wie ihr seht gibt es so gut wie kein Thema, welches man nicht mit mentalen Trainingsmethoden bearbeiten kann – und wir freuen uns sehr auf eure unterschiedlichsten Anliegen!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*